Und ab an den See,

das war die Devise. Als wir uns am Sonntag zu einem Nachttauchgang an der Guree trafen, beschlossen wir kurzfristig am Mittwoch einen Tauchgang am Bodensee zu machen.

Wir trafen uns also um 10 Uhr auf dem Parkplatz am ehemaligen Baugraf in Überlingen. Die DTGs hatten wir schon zuhause vorbereitet, so dass wir Vorort gemütlich bei Sonnenschein den Rest vorbereiten konnten. Wie immer kam Chris natürlich etwas später, was glaube ich niemand verwundert hatte.
[slideshow_deploy id=’551’]

Nachdem wir alles Vorbereitet und ins Wasser getragen hatten, bildeten wir 2 Teams.

Chris und Helmut wollten sich die Wand etwas genauer anschauen. Ich glaube eher sie wollten dort übernachten. Chris 2x 12L Sidemount Helmut Doppel 12, war für eine 30m wand schon recht ordentlich bestückt.

Flo wollte mir mal den von Ihm entdeckten Unterwasserberg zeigen. Zu Fuß (Erklärung also mit Flossenantrieb) wäre das wohl eine langwierige Aktion geworden, also musste der Scooter von Flo ranhalten. Meiner war gerade mal wieder nicht einsatzfähig. Im Huckepack ging es also los. Mittlere Tiefe 40m Grundzeit waren es 45min. Floh hatte sein PSCR Kreislaufgerät dabei und ich war offen mit einer Doppel 12L unterwegs. Wir hatten beide noch 2 Dekogase dabei. Flo zusätzlich noch ein Bailoutgas in zwei 12L Flaschen.
Nach dem wir uns über und Unterwasser gecheckt hatten, ging es ab Richtung Berg. Mit dem Scooter waren wir dann auch in ca. 12min am Fuße des Berges angekommen, wo Flo den Scooter parkte. Es ist schon unglaublich da fährt man in 37m Tiefe über ein Schlamm und Slick haltigen Untergrund und da mitten im See erhebt sich eine riesige Felswand, welche Seewärts noch weiter abfällt. Nun ging es ohne Scooter weiter. Wir erkundeten die Wand und nach guten 25min machten wir uns wieder auf die Rückreise ans Ufer. Dort mussten wir noch gute 45min Deko absitzen, so dass wir dann nach 90 min das Licht der Sonne erblicken konnten.

Helmut und Chris waren auch gerade vom Ihrem TG zurück und wir gingen anschließend noch im Seehof in Sipplingen Essen. Den Berg werde ich sicherlich noch öfters aufsuchen.

2 Kommentare zu “Und ab an den See,

Schreib einen Kommentar